Lehre zum/zur bautechnischen Zeichner/in

 

Der 23 jährige Karam DALI und die 24jährige Lilianne RAIS ALI kennen sich schon eine gefühlte Ewigkeit. Beide stammen aus der syrischen Stadt Latakia, in der sie gemeinsam an der dortigen Universität Bauingenieurwesen studierten.

5 Semester lang schien alles wie am Schnürchen zu laufen, doch dann kam der Krieg und die beiden waren gezwungen, ihr Land zu verlassen.

Nach Monaten der Flucht landeten sie schließlich in Österreich, genauer in Tirol und erhielten dort rasch Asyl zugesprochen.

Über das AMS und den Kooperationspartner amg-tirol wurden Herr DALI und Frau RAIS ALI auf die Arbeitsstiftung JUST Integration der AUFLEB GmbH aufmerksam.

 

Zwei Freunde in einem Unternehmen

Nach kurzer Zeit konnte ein Ausbildungsbetrieb, Geisler & Trimmel GmbH, in Brixlegg gefunden werden, bei dem die jungen SyrerInnen ihre technischen Fähigkeiten unter Beweis stellen können.

In der Stiftung werden die beiden nun bereits seit November 2016 im Lehrberuf „Bautechnischer ZeichnerIn“ ausgebildet.

Beim Ausbildungsbetrieb Geisler & Trimmel ist man vom Engagement der beiden jungen Leute angetan. Im Unternehmen betont man, dass großer Wert darauf gelegt werde, für ein gutes Betriebsklima zu sorgen und keine Unterschiede bei der Ausbildung und Betreuung von Lehrlingen zu machen. Bei der Integration von Lilianne und Karam in den Betrieb gelte es haargenau dieselben Themen zu behandeln, wie bei österreichischen Lehrlingen auch. Natürlich kämen Faktoren wie Heimweh und die Sorge um die Familie in Syrien hinzu, auch wenn sich die beiden in Brixlegg recht wohl fühlten.

Das Sprachproblem ist jedenfalls ein relativ geringes: Beide besuchen bereits Deutschkurse auf dem hohen Niveau C 1.

Ganz wichtig zu erwähnen ist das ausgezeichnete Vertrauensverhältnis des Unternehmens und der TeilnehmerInnen zu Betreuerin Mag.a Christine Zehetner von amg-tirol, die bei allen kleineren und größeren Problemen stets mit Rat und Tat zur Seite steht.

Den beiden jungen SyrerInnen gefällt es bei Geisler & Trimmel und streben einen positiven Lehrabschluss im November 2018 an. Danach werde man weitersehen: Vielleicht beginnen sie zu arbeiten, vielleicht doch noch studieren.

Der ganz große Traum wäre aber ein Ende des Krieges und eine hoffnungsvolle Zukunft in Syrien. Um nachhause kommen zu können und wieder mit der Familie vereint zu sein.